Steuer- beratung Ihre Steuerberater aus Paderborn

Beantragung von Hilfen
Anträge und Verfahren zum Zugang zu Hilfsleistungen
zur Bewältigung der Corona-Krise

Ausgewählte Themen zu den Corona-Maßnahmen

Am 25. August 2020 hat der Koalitionsausschuss beschlossen, die Laufzeit des Überbrückungshilfen-Programms für kleine und mittelständische Betriebe bis zum 31. Dezember 2020 zu verlängern.

Für die Monate September – Dezember 2020 können Unternehmen erneut Corona-Beihilfen zur Deckung der betrieblichen Fixkosten beantragen. Gegenüber der Fördermonate Juni – August haben sich sowohl die Zugangsvoraussetzungen verbessert, als auch die Erstattungssätze. Es können bis zu 90 % bestimmter betrieblicher Fixkosten erstattet werden.

Durch die neuen Regelungen dürften deutlich mehr Unternehmen an die Unterstützungsleistungen gelangen. Wichtig ist, dass auch Antragssteller der 1. Phase erneut einen Antrag stellen müssen. Die Antragsstellung ist ab sofort freigeschaltet. Aktuell kann auf Basis von Prognosen für die Monate September – Dezember ein Antrag gestellt werden. Spätere Abweichungen von der Prognose führen zu einer Rückzahlung/Nachzahlung der Überbrückungshilfe. Hilfreich für die Antragsstellung ist eine Buchhaltung auf dem aktuellsten Stand (September + ggf. Oktober) und realistisch geschätzte Prognosen für die übrigen Monate.

Aktuelle Infos aus 1. Hand finden sie immer auf der Homepage des Bundesministeriums (www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de)

Ob Sie antragsberechtigt sind und welche Schritte einzuleiten sind, können Sie mit Hilfe einer einfachen Anleitung selbst prüfen. Gerne stellen wir Ihnen dafür eine einseitige Infografik zur Verfügung. Schreiben Sie einfach eine Mail an judith.siegel@csk-steuerberater.de und wir lassen Ihnen diese Arbeitshilfe schnellstmöglich zukommen.

Der Bund hat mit dem zweiten Corona-Hilfspaket erneut einen Zuschuss für Unternehmen, die auf Grund der Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten gelangt sind, beschlossen.  Da der Bund wie schon bei der Soforthilfe keinen Zuschuss zum entgangenen Unternehmerlohn leistet und stattdessen auf die Grundsicherung verweist, ergänzt das Land Nordrhein-Westfalen die Überbrückungshilfe des Bundes und gewährt aus Mitteln des Landes zusätzliche Unterstützung – die NRW Überbrückungshilfe Plus.

Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit höchstens 50 Mitarbeitern, erhalten – über die Überbrückungshilfe hinaus – eine einmalige Zahlung i. H. v. 1.000 Euro pro Monat für maximal drei Monate als Wirtschaftsförderungsleistung (fiktiver Unternehmerlohn) aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalens.

Die Anspruchsvoraussetzungen sind für beide Hilfeprogramme gleich. Dies bedeutet unter anderem, dass der Umsatz der Anspruchsberechtigten in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 % gegenüber April und Mai 2019 zurückgegangen sein muss. Bei Gründungen zwischen 1. April 2019 und 31. Oktober 2019 sind die Monate November und Dezember 2019 zum Vergleich heranzuziehen.
Darüber hinaus muss ein Umsatzrückgang von mindestens 40 % in den Monaten Juni, Juli und/oder August vorliegen. Eine gleichzeitige Inanspruchnahme dieser zusätzlichen Hilfen mit Arbeitslosengeld II-Leistungen ist nicht möglich.

Der Antrag kann wie schon die Soforthilfe nur online gestellt werden – anders als die Soforthilfe muss der Antrag zwingend mit Hilfe eines Steuerberaters oder eines Wirtschaftsprüfers gestellt werden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Beantragung. Der Antrag muss bis zum 31.08.2020 gestellt werden.  Detaillierte Informationen über die Voraussetzungen, die Höhe der Zuschüsse und die förderfähigen Kosten können Sie dem Merkblatt – Überbrückungshilfe entnehmen.

Hier noch das offizielle Eckpunktepapier der Bundesregierung: Info – Eckpunkte-Überbrückungshilfe

ACHTUNG ERGÄNZUNG!!

Bitte beachten Sie bei der Antragstellung:

  • Einmal gestellte Anträge können grundsätzlich nicht mehr geändert werden. Es ist jedoch möglich, gestellte Anträge vor deren Bewilligung zurückzuziehen und innerhalb der Antragsfrist neu zu stellen.
  • Es gibt keine Nachzahlungen, wenn sich bei der Schlussabrechnung herausstellt, dass
    zu wenig Überbrückungshilfe beantragt wurde.
  • Zu viel erhaltene Überbrückungshilfe ist zurückzuzahlen. Die Rückzahlungen sind
    grundsätzlich nicht zu verzinsen.

NRW-Soforthilfen – Informationen zum Rückmeldeverfahren

Nach massiver Kritik wurde das Rückmeldeverfahren Mitte Juli zunächst angehalten. Nun soll es vor den Herbstferien wieder aufgenommen werden und dann bis zum 30.11.2020 verlängert werden. Die Verbesserungen im Überblick:

  • Personalkosten sind von den Einnahmen absetzbar: Der Bund sah die Personalkosten mit dem Kurzarbeitergeld ausreichend abgedeckt. Durch die Lockerungen konnten viele Betriebe aber im Mai und Juni wieder öffnen. Dadurch ergaben sich in der Abrechnung Liquiditätsüberschüsse, da zwar Umsätze erzielt wurden, Personalkosten aber nicht berücksichtigt werden konnten. Künftig werden daher die Einnahmen um solche Personalkosten bereinigt, die zur Erzielung dieser Einnahmen notwendig waren und die nicht durch andere Maßnahmen (etwa das Kurzarbeitergeld) gedeckt wurden.
  • Gestundete Zahlungen, wie beispielsweise Miet-, Pacht- oder Leasingraten, die innerhalb des Förderzeitraums angefallen wären, können nun ebenfalls angerechnet werden. Damit werden Unternehmen nicht benachteiligt, die sich in eigener Initiative um Zahlungsstundungen bemüht haben.
  • Mehr Flexibilität beim Zuflussprinzip: Bisher wurden alle tatsächlichen Zahlungseingänge im Förderzeitraum berücksichtigt, auch wenn ihnen eine Leistung vorausging, die vor der Corona-Zeit erbracht wurde. Dadurch wurden viele Unternehmen, z.B. im Handwerk oder Messebau, die auf Rechnung und mit Zahlungszielen arbeiten, benachteiligt. Die Unternehmen erhalten nun die Option, bei Einnahmen innerhalb des Förderzeitraums auf den Zeitpunkt der Leistungserbringung abzustellen.
  • Hohe einmalige Zahlungseingänge im Förderzeitraum, die sich auf ein ganzes, zurückliegendes Jahr beziehen, können nun anteilig angesetzt werden. Das betrifft etwa GEMA-Zahlungen für Künstlerinnen und Künstler oder Zahlungen der VG-Wort für Journalistinnen und Journalisten.

Fragen zum Verfahren können an die Mitarbeiter der Hotline unter 0211-7956 4995 gestellt werden.
QUELLE: https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020-rueckmeldeverfahren

Lesen Sie hier unsere Mandanteninformation zu dem Beschluss der Bundesregierung, die Mehrwertsteuer für den Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 zu senken.

Der Gesundheitsminister hat Hilfen für von der Coronakrise betroffen Zahnärzte und Therapeuten angekündigt: Therapeuten, Zahnärzte und besondere Rehaeinrichtungen, die Corona-bedingt einbrechende Patientenzahlen verzeichnen, erhalten Unterstützung durch einen finanziellen Schutzschirm.

Heilmittelerbringer wie zum Beispiel Physiotherapeuten, Logopäden oder Ergotherapeuten erhalten 40% der
Vergütung aus dem vierten Quartal 2019 als Einmalzuschuss.

Zahnärzte bekommen zunächst 90% der Vergütung aus dem letzten Jahr. Es handelt sich um eine Liquiditätshilfe, die zurückzuzahlen ist.

Genaueres zur Beantragung, den Nachweisen und zu den genauen Voraussetzungen stellen wir hier online, sobald uns Einzelheiten bekannt sind.

Der Koalitionsausschuss hat am 25.08.2020 beschlossen, unter bestimmten Voraussetzungen die Bezugsdauer für Betriebe, die bis zum 31.12.2020 Kurzarbeit eingeführt haben, auf bis zu 24 Monate, längstens bis zum 31.12.2021 zu verlängern.

NEU!!! Stand: Mai 2020 – Tipps für das Antrags- und Abrechnungsverfahren bei KUG – Schreiben der Bundesagentur für Arbeit
KUG – Tipps (Mai 2020)

  1. Antrag/Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit einreichen => Anzeige über Arbeitsausfall
    !!! Fristen beachten, es wird ein Antrag nur dann gewährt, wenn der Antrag vor Ablauf des Monats eingereicht wird, für den das KUG beantragt wird (z.B. für April bis spätestens zum 30.04.2020). Eine rückwirkende Beantragung für März am 02.04.2020 ist lt. den ersten Rückmeldungen durch die Arbeitsagentur nicht möglich.
  2. StammNr. KUG für das Lohnprogramm an uns weiterleiten
  3. Zur Erstellung der Lohnabrechnung die geleisteten und ausgefallenen Stunden an uns melden
    Stundenzettel-KUG
  4. Wir erstellen den KUG Leistungsantrag inkl. dem Leistungsnachweis “KUG 108” im Rahmen der Lohnabrechnung
  5. Sie prüfen und unterschreiben den Antrag und leiten diesen dann an die Agentur für Arbeit weiter

Die Bundesregierung hat Hilfen für Sorgeberechtigte angekündigt, die außerhalb der Ferien wegen der Betreuung der Kinder nicht ihrer gewöhnlichen Tätigkeit nachgehen können.
Hier finden Sie die Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu den Voraussetzungen und Abwicklung der Unterstützungsleistung.

Zusätzlich steht Familien mit geringem Einkommen eine Zuschlag zum Kindergeld zu. Der sog. “Notfall-KiZ” (Notfall-KinderZuschlag) wurde vom Bundesfamilienministerium gestartet. Die Bundesagentur für Arbeit bietet Online einen Notfall-KiZ-Lotsen an, mit dem Sie testen können, ob Sie Anspruch auf diesen Kinderzuschlag haben. Hier der Link zur der offiziellen Seite der Bundesagentur für Arbeit.

Achten Sie bitte immer darauf, dass Sie auf offiziellen Seiten der Ministerien oder Ämter landen. Auch und trotz dieser besonderen Krise sind leider einige Betrüger unterwegs, die Daten abgreifen und dann mit den gestohlenen Daten und einer anderen Kontonummer die Zuschüsse umleiten. Seien Sie sehr aufmerksam!

Der Koalitionsausschuss hat am 25.08.2020 beschlossen, § 45 SGBV dahingehend geändert wird, dass im
Jahr 2020 das Kinderkrankengeld für jeweils fünf weitere Tage (für Alleinerziehende weitere 10 Tage) gewährt
wird. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass Versicherten der GKV der bestehende Anspruch in
manchen Fällen nicht ausreicht.

So hilft die Bürgschaftsbank Unternehmen bei Finanzierungsbebedarf durch die Corona

Die hier zur Verfügung gestellten Informationen und Anleitungen wurden nach bestem Gewissen sorgsam ausgesucht. Auf Grund der Einzigartigkeit der Gesamtsituation können wir selbstverständlich keine Gewähr und Haftung übernehmen.

CSK Steuerberater
Erfahrung, Sicherheit und Kompetenz
im Steuerrecht

Die Steuerberater-Partnerschaftsgesellschaft von
Cysewski, Siegel und Kerkhoff ist eine Kanzlei mit langjähriger Tradition und Erfahrung, die sich durch kompetente und professionelle Betreuung von Un­ter­neh­men und Freiberuflern etabliert hat. Zu den Mandanten der Kanzlei zählen überwiegend kleine und mittelständische Unternehmen der verschiedensten Branchen und Rechtsformen sowie Privatpersonen.

Ihre Ansprechpartner in der Kanzlei!